Elternbriefe

 

Hier finden Sie die neuesten Elternbriefe

zum Nachlesen oder Downloaden

22. Oktober 2019

 

Sehr geehrte Eltern in Gerolzhofen!

 

Nach einer Umfrage des Elternbeirats zu den Schulwegen Ihres Kindes im letzten Schuljahr konnte ein Schulwegeplan für unsere Grundschulhäuser in Gerolzhofen erstellt werden. Auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben und in Zusammenarbeit mit der Polizei und der Verkehrswacht, der Stadt Gerolzhofen und dem Landratsamt wurde ein Schulwegeplan erstellt, der für alle Schulkinder die sichersten Schulwege ausweist. Dies betrifft den Schulweg der Schulkinder der Grabenschule sowie den Schulweg der Schulkinder des Lülsfelder Weges. Auch der Weg zum Hort ist im Schulwegeplan eingezeichnet.

 Bedienungsanleitung

1. Je nach Schulort suchen Sie einen sicheren Weg zum nächstgelegenen schwarzen (Grabenschule) oder blauen Weg (Lülsfelder Weg). 

2. Ihr Kind geht dann auf dem eingezeichneten schwarzen Weg zur Grabenschule, auf dem blauen Weg zum Lülsfelder Weg.

3. Der Nachhauseweg verläuft in umgekehrter Reihenfolge.

4. Der Weg zum Hort (Kinderhaus St. Regiswind, Rot-Kreuz-Weg) ist ebenfalls eingezeichnet.

 

Bitte gehen Sie (in den Herbstferien) mit Ihrem Kind die empfohlenen Wege ab und üben Sie diese ein. In der Schulzeit werden wir das ebenfalls tun. Nicht immer ist der kürzeste Weg der beste Weg. Je mehr Kinder den gleichen Schulweg benutzen, um so sicherer ist Ihr Kind auf diesem Weg. Dies gilt vor allem beim Überqueren der Straße. Kleinere Kinder können von größeren Schulkindern unterstützt werden. Soziale Kontakte können auf dem Weg entstehen und gefördert werden. Lassen Sie Ihr Kind in die Schule gehen, sodass es selbständig werden kann! Der Weg zur Schule macht außerdem den Kopf frei und so mancher Ärger ist bis zur Schultür/Haustür vergessen.

 

Unser Dank gilt den beteiligten Eltern (Frau Kneuer, Frau Bayer, Frau Bot-Schulz) und Herrn Polizeioberkommissar Kimmel, die den Schulwegeplan maßgeblich ausgearbeitet haben.
 

Wir wünschen Ihrem Kind stets einen sicheren Schulweg.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Helmut Schmid, Rektor

  

P.S. Der Schulwegplan steht auch online (www.vs-gerolzhofen.de).

 

21. Oktober 2019

Verhaltensauffälligkeiten während der Busfahrten

 

Sehr geehrte Eltern,

 

bei etlichen Busfahrten geht es zurzeit offensichtlich wieder einmal turbulent zu.

Die Busfahrer klagen:

  • Die Kinder setzen sich nicht auf ihre Plätze/nehmen ihre Plätze nicht ein.
  • Die Kinder verstecken sich unter den Sitzen, toben herum.
  • Die Kinder laufen während der Fahrt durch den Bus.
  • Die Kinder werfen Gegenstände durch den Bus.
  • Die Kinder streiten sich während der Fahrt, verbal und auch handgreiflich.
  • Die Kinder steigen über die Sitze.
  • Die Kinder schreien herum, sodass im Bus eine unerträgliche Lautstärke herrscht.
  • Die Kinder verschmutzen Sitze, Böden. Scheiben.
  • Die Kinder treten den Busfahrern gegenüber respektlos auf und beleidigen sie.

 

Zu diesen Beanstandungen kommt hinzu: Die Kinder lassen sich zum Teil überhaupt nichts sagen, im Gegenteil: Sie reagieren nicht und/oder geben respektlose Widerworte (...die ich an dieser Stelle nicht zitieren mag).

Die immer gleichen und bisweilen schwer hinnehmbaren Erklärungen lauten: Der/Die hat mich auch geärgert/geschlagen/... Der/Die macht das auch (toben, schreien,...)!

 

Ich bitte Sie inständig: Unterstützen Sie uns! Sprechen Sie mit Ihren Kindern über ein angemessenes Verhalten im Bus. Wir tun das ebenfalls in der Schule. Die Busfahrt wird ansonsten zur Risikofahrt in Sachen Sicherheit. Sprechen Sie mit Ihren Kindern über das Thema Lautstärke. Üben Sie mit den Kindern "leise reden". Viele Kinder können das offenbar nicht (mehr)!             

 

Zuletzt: Wenn sich bei einigen Kindern das Verhalten währen der Busfahrten nicht eklatant verändert, werden wir nach einem "blauen Brief" (Androhung auf den Ausschluss vom Busfahren) die Kinder wochenweise von den Schulbusfahrten ausschließen. Die Schulpflicht besteht dabei selbstverständlich weiter.

 

Entschuldigen Sie meine deutlichen Worte und die (vielleicht so empfundene) kollektive Schelte. Aber: Die Situation ist bei einigen Fahrten offensichtlich derart schlimm, dass rasches Handeln aller und klare Worte Not tun (...auch wenn ich weiß: Die Mehrheit der Kinder verhält sich bei den Busfahrten ordentlich).

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Helmut Schmid, Rektor

 

<< nach oben >>